Herzlich Willkommen

Die Engelbert-Humperdinck-Schule ist eine Grundschule im Frankfurter Westend mit 343 Schülerinnen und Schülern in insgesamt 16 Klassen.


Aktuelle Informationen bezüglich des Präsenzunterrichts unter Corona-Bedingungen

Stand 20.11.2020


Umgang mit Coronafällen

Alle positiv getesteten Personen müssen dem Gesundheitsamt und dem Staatlichen Schulamt gemeldet werden. 

Sobald uns die Information vorliegt, dass eine Schülerin, ein Schüler oder eine erwachsene Person an der EHS positiv auf das Coronavirus getestet wurde, informiert die Schulleitung das Gesundheitsamt und das Staatliche Schulamt Frankfurt. Das Gesundheitsamt bestimmt dann das weitere Vorgehen. Verdachtsfälle sollen dem Gesundheitsamt nicht mehr gemeldet werden.

Frau Remke informiert sowohl die betroffene Lerngruppe als auch die gesamte Schulgemeinde darüber, in welcher Lerngruppe es einen Coronafall gibt.

Wurde keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, was bei uns im Unterricht der Fall ist, dann sind alle Personen, die im infektionsrelevanten Zeitraum Kontakt hatten, zu ermitteln und an das Gesundheitsamt zu übermitteln. Diesen Personen wird gegebenenfalls am 5.-7.Tag nach dem letzten Kontakt eine Testung angeboten. Sind die Personen in der Schule über 6 Jahre alt und können MNB tragen, dann kann der Betrieb fortgeführt werden. In diesem Fall wird das Tragen der MNB für 14 Tage nach dem letzten Kontakt zu einer positiv getesteten Person für bestimmte Gruppen vom Gesundheitsamt angeordnet.

Der infektionsrelevante Zeitraum ist in Fällen ohne Symptomatik 2 Tage vor dem Testdatum oder bei aufgetretenen Symptomen 2 Tage vor Symptombeginn.

Schülerinnen und Schüler, die mit einer positiv getesteten Person in einem Haushalt leben, dürfen die Schule 14 Tage nicht besuchen, es sei denn, das Gesundheitsamt verkürzt die
Quarantänedauer aufgrund der zurückliegenden Testungen.


Ab 02.11.20 bis zunächst 30.11.20 gilt für unsere Schule der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen, Stufe 2

Allgemeinverfügung der Stadt Frankfurt am Main:

"In Schulen nach § 33 Nr. 3 besteht entgegen § 3 Abs. 1 der 2. Corona-VO eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung i.S.d. § 1a Satz 2 der 2. Corona-VO auch für den Präsenzunterricht im Klassen- oder Kursverband. Diese Verpflichtung gilt in der Primarstufe (erste bis vierte Jahrgangsstufe) nicht, wenn der Unterricht im festen Unterrichtsverband stattfindet."

 

Grundschule:

Unterricht möglichst nur im festen Klassenverband.

Gemischte Lerngruppen: MNB tragen

In der Betreuung / im Ganztag: MNB tragen

Lehrkräfte / Betreuungspersonal: MNB tragen, wenn sie in mehr als 1 Lerngruppe eingesetzt sind

 

Mittagessen:

Abgesehen von der Nahrungsaufnahme muss Abstand gehalten und eine MNB getragen werden.

 

Schulveranstaltungen:

Können nur mit konsequenter Maskenpflicht stattfinden. Dazu ist ein eigenes Hygienekonzept zu entwerfen. Die Schule darf nur mit MNB betreten werden. Obergrenze für öffentliche Veranstaltungen: 100 Personen


Rückkehrer aus Risikogebieten: die Schülerin oder der Schüler legt das negative Testergebnis bei der Klassenlehrkraft in schriftlicher Form vor und ist dann wieder zum Unterricht zugelassen.

Wie verhalte ich mich nach Einreise aus einem Risikogebiet?

Einreisende aus Risikogebieten, die mit dem Flugzeug landen, und kein aktuelles Testergebnis vorlegen, werden direkt am Frankfurter Flughafen getestet. Sowohl das DRK-Testzentrum als auch ein privat betriebenes Testzentrum bieten PCR-Testungen an. Begeben Sie sich danach auf direktem Wege in die eigene Häuslichkeit. Bei negativen Ergebnis sind Sie von den Quarantänebestimmungen befreit. Die Testzentren am Frankfurter Flughafen sind ausschließlich für Einreisende, die aus ausgewiesenen Risikogebiet einreisen. Wenn Ihre Einreise aus einem Risikogebiet am Frankfurter Flughafen erfolgt, wird Ihre Aussteigerkarte an das für Sie zuständige Gesundheitsamt übermittelt. So kann sichergestellt werden, dass alle Einreisenden aus Risikogebieten nachverfolgbar sind. Das zuständige Gesundheitsamt ist das Gesundheitsamt des ersten Wohnsitzes, an dem Sie gemeldet sind. Zuständig für Einreisende ohne Wohnsitz in Deutschland (z.B. durch Geschäfts- oder Urlaubsreise) ist das Gesundheitsamt des geplanten Aufenthaltsortes.

Wie verhalte ich mich, wenn ich aus einem Risikogebiet komme, aber nicht per Flugzeug einreise?

Einreisende, die auf anderem Wege nach Hessen einreisen (z.B. Auto, Bus, Bahn) können, der Verordnung folgend, bei einem niedergelassenen Arzt bzw. Ärztin oder einem Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung getestet werden. Eine telefonische Voranmeldung ist in jedem Fall dringend notwendig. Die Testung ist innerhalb von 10 Tagen nach Einreise durchzuführen und ist kostenlos. Eine Arztpraxis für den Test finden Sie über die Arzt-und Psychotherapeutensuche der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH): https://www.kvhessen.de/coronatests/ Die KV hat eine Liste der Testzentren in Hessen zusammengestellt: https://www.kvhessen.de/presse/servicezeiten-c-koc


Liebe Eltern,

die nächste Etappe des Jahres liegt vor uns – und neben Halloween, Sankt Martin, Nikolaus und Co nicht nur die Zeit der Erkältungen. Mit Blick auf die aktuellen Infektionszahlen möchten wir uns mit folgenden Punkten an Sie wenden:

Wir haben die unterrichtsfreie Zeit genutzt, um für alle Kinder der Schule ein neues „Corona-Paket“ zu packen. Dieses Paket ist für den Fall gedacht, sollte die Klasse oder die Jahrgangsstufe Ihres Kindes oder die gesamte Schule in Quarantäne gehen müssen oder von einer (teilweisen) Schließung betroffen sein. Die Kinder der 2., 3. und 4. Jahrgangsstufe erhalten ihr Exemplar im Laufe dieser Woche. Das Exemplar für die Kinder der 1. Jahrgangsstufe liegt auch bereits bereit, wird momentan noch wöchentlich aktualisiert, weil sich die Kinder noch sehr stark im Zahlen- und Buchstabenlernprozess befinden.

Bitte bewahren Sie das Paket für Ihr Kind gut auf und lassen Sie die Materialien erst von Ihrem Kind bearbeiten, wenn Sie ein entsprechender Hinweis von der Klassenlehrerin oder der Schule erreicht. Sollte eine Klasse beispielsweise von einer Quarantänemaßnahme betroffen sein, würde diese in dieser Zeit das Paket bearbeiten. Die Klassen einer Jahrgangsstufe, die davon nicht betroffen sind, bearbeiten das Paket ebenfalls im Laufe des Halbjahres. Sollten einzelne Kinder oder eine kleine Gruppe von Quarantänemaßnahmen betroffen sein, werden diese durch Hausaufgabenpartner weiterhin mit den Aufgaben versorgt, die im Unterricht bearbeitet wurden.

Möglicherweise ist es ebenfalls sinnvoll, dass Sie sich bereits in diesen Tagen überlegen, wie Sie die Betreuung Ihres Kindes im Falle einer Schließung /partiellen Schließung gestalten könnten. Bereits im März hatten sich Familien mit einer anderen Familie abgesprochen und hier kooperiert. Dies ist aus unserer Sicht eine Möglichkeit, die Betreuung nicht allein stemmen zu müssen.

Auch möchten wir Ihnen in diesem Schreiben versichern, dass wir nach wie vor die Hygiene an unserer Schule sehr ernst nehmen. Bitte geben Sie Ihrem Kind immer zwei Masken mit in die Schule – eine zum direkten Tragen und eine als Ersatz. Wir werden auch in dieser kalten Jahreszeit regelmäßig etwa alle 20 Minuten lüften. Achten Sie entsprechend darauf, dass Ihr Kind im Zwiebelprinzip gekleidet ist und ausreichend warme Kleidung trägt. Gern können Sie Ihrem Kind eine kleine Decke mitgeben, die in der Schule bleiben kann, solange es nötig ist. Über alle Neuigkeiten setzen wir Sie so schnell wie möglich in Kenntnis.


Regelschulbetrieb unter Corona-Bedingungen

 

Wann darf mein Kind zur Schule gehen, wann nicht?

Ihr Kind darf die Schule nicht besuchen, wenn mindestens eines der folgenden Symptome vorliegt:

  • Fieber ab 38 Grad Celsius
  • Trockener Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht)
  • Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns (nicht als Begleiterscheinung eines Schnupfens)

Gesunde Geschwister dürfen die Schule nicht besuchen, wenn ein Angehöriger des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19 aufweist.

Sollte aus Ihrem Hausstand ein Angehöriger einer Quarantänemaßnahme durch das Gesundheitsamt unterliegen, dürfen Ihre Kinder unter 12 Jahren die Kita oder die Schule nicht besuchen.

 

Kleidung

Geben Sie Ihrem Kind bitte warme Kleidung zur Schule mit, am besten bestehend aus mehreren Schichten, die Ihr Kind nach Bedarf an- oder ausziehen kann. Empfehlenswert ist, den Kindern eine leichte Daunenjacke mitzugeben, die gut wärmt und leicht zu verstauen ist. Auch für den Sportunterricht benötigen die Kinder lange Sporthosen und Oberteile mit langen Ärmeln, eine leichte Daunenjacke würde auch hier sehr gut unterstützen. Teilweise sind in der Turnhalle Temperaturen nahe an der Außentemperatur.

 

Maskenpflicht

Seit Schuljahresbeginn 20/21 gilt an den hessischen Schulen grundsätzlich die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. An unserer Schule besteht Maskenpflicht auf dem Schulgelände, in den Treppenhäusern, in den Gängen. Im Klassenraum besteht keine Maskenpflicht. Die unterrichtende Lehrkraft entscheidet, ob phasenweise Masken im Unterricht getragen werden sollen.

Bitte statten Sie Ihre Kinder mit Alltagsmasken aus, die möglichst wiederverwendbar sind. Bitte geben Sie Ihrem Kind auch stets mindestens ein Ersatzexemplar im Schulranzen mit, sollte die Maske durchfeuchtet sein, beschädigt oder verloren. Für dringende Bedarfsfälle halten wir einen Vorrat Einwegmasken im Sekretariat und in den Klassenräumen bereit.

 

Nichtteilnahme am Präsenzunterricht / Risikogruppenzugehörigkeit

Ihr Kind darf grundsätzlich nur dann am Unterricht teilnehmen, wenn es keine Krankheitssymptome zeigt.

Rückkehrer aus Risikogebieten: die Schülerin oder der Schüler legt das negative Testergebnis bei der Klassenlehrkraft in schriftlicher Form vor und ist dann wieder zum Unterricht zugelassen. (Informationen siehe oben)

Risikogruppenzugehörigkeit:

Auch Schülerinnen und Schüler, die aufgrund einer vorbestehenden Grunderkrankung oder einer Immunschwäche bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, unterliegen der Schulpflicht.

  • Aufgrund der Vielfalt der denkbaren Krankheitsbilder mit unterschiedlichen Ausprägungen ist die individuelle Risikobewertung eines Schulbesuchs vor Ort immer nur von einem Arzt bzw. einer Ärztin vorzunehmen. Die ärztliche Bescheinigung gilt längstens für einen Zeitraum von drei Monaten. Für eine längere Entbindung vom Präsenzunterricht ist eine ärztliche Neubewertung und Vorlage einer neuen Bescheinigung, die wiederum längstens drei Monate gilt, erforderlich.
  • Auch bei Schülerinnen und Schülern, von denen ggf. in der Schule bekannt ist, dass eine entsprechende Vorerkrankung vorliegt, erfolgt die Befreiung von der Präsenzpflicht ausschließlich auf Wunsch der Betroffenen und nach Vorlage eines ärztlichen Attests. Auch dieses ist nur drei Monate gültig.
  • Ebenfalls ist die Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attests erforderlich, wenn Personen mit Grunderkrankungen mit der Schülerin oder dem Schüler in einem Haushalt leben. Auch dieses ist nur drei Monate gültig.
  • Die betroffenen Schülerinnen und Schüler erhalten Distanzunterricht; ein Anspruch auf bestimmte Formen des Unterrichts besteht nicht.
  • Die Befreiung von der Präsenzpflicht ist von der Schule in der LUSD zu dokumentieren.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) geht davon aus, dass Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen, die gut kompensiert bzw. gut behandelt sind, auch kein höheres Risiko für eine schwerere COVID-19-Erkrankung zu fürchten haben, als es dem allgemeinen Lebensrisiko entspricht. Insofern muss im Einzelfall durch die Sorgeberechtigten ggf. in Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten kritisch geprüft und abgewogen werden, inwieweit das mögliche erhebliche gesundheitliche Risiko eine längere Abwesenheit vom Präsenzunterricht und somit soziale Isolation der Schülerin oder des Schülers zwingend erforderlich macht.

 


Nächste Termine:
07. Dezember 2020 13:45
Gesamtkonferenz
09. Dezember 2020 19:30
Mitgliederversammlung des Fördervereins
18. Dezember 2020
Unterricht endet um 11:15 Uhr
19. Dezember 2020
Weihnachtsferien
20. Dezember 2020
Weihnachtsferien

Kontakt Schule

Engelbert-Humperdinck-Schule
Wolfsgangstraße 106
60322 Frankfurt am Main

Telefon: 069 212-35137
Fax: 069 212-38214

E-Mail